Auf dem elterlichen Landwirtschaftsbetrieb Zelghof in Horn aufgewachsen, wurde ich schon früh von meinem Vater handwerklich gefördert. Fast alles wurde möglichst selbst repariert und innovativ gelöst. Der Funke fürs Bauen sprang definitv über mit dem Neubau eines Aussenklimastalles für 35 Kühe im Jahre 1977, grösstenteils erstellt durch Vater Popp mit seinen Söhnen.

Mit Heckbagger und Frontlader erledigte ich dann immer mehr Bauarbeiten für andere Landwirte, bis dann im Jahre 1978 ein erster alter Menzi-Muck angeschafft werden musste.

Mit dem Kauf einer Liegenschaft am heutigen Standort an der Feldstrasse in Horn im Jahre 1984 konnte eine schöne Werkstatt und ein Lager für Maschinen und Geräte verwirklicht werden.

1990 bauten wir ein 3-Familienhaus an das Gewerbegebäude an, das auch heute noch unser Wohnsitz ist.

Inzwischen beschäftigte das Baugeschäft drei Festangestellte und zwei bis drei Aushilfen, junge Landwirte. Der Maschinenpark wuchs an. Ausgeführt wurden vor allem Drainagen, Kanalisationen, Unterhalt von Feldstrassen und Bächen. Aber auch für Neu- und Umbauten von Ställen wurden wir immer wieder angefragt. Der Betrieb wuchs ganz langsam um Mitarbeiter, Maschinen und Geräte an. Natürlich wuchs dabei auch das Fachwissen, das Knowhow und besonders die Erfahrung.

Immer anspruchsvollere Bauten wurden uns anvertraut. Unsere Stärke wurden moderne Aussenklimaställe. Von der Planung bis zur Ausführung übertrugen uns die Kunden die Arbeit und bewiesen so grosses Vertrauen. Wir brachten die Lösung für schwierige Konstruktionen aus Stahl oder Beton.

Mit der Zeit erweiterte sich der Kundenkreis. Auch Gemeinden der Umgebung beanspruchen unsere Dienstleistungen im Feldstrassenunterhalt und im Strassen- und Leitungsunterhalt. Für die Gemeinde Horn sind wir Anlaufstelle für viele Lösungen und Privatkunden beauftragen uns mit interessanten Bauvorhaben.

1999 konnten wir das Mostereiareal in Horn von der Obstverwertungsgenossenschaft Egnach erwerben. Der grosse und alte Gebäudetrakt wird von vielen Mietern genutzt und bietet Platz für das Baugeschäft.

Der Brand des Wohn- und Bürogebäudes auf dem Moschtiareal bewog uns zum Abbruch von mehreren Gebäuden und Kellern und zum Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses im Jahre 2010.

Der Energiestandard dieses Hauses Minergie P eco ermunterte uns im Jahr 2011 , ein Fernheizsystem mit Holzschnitzelheizung zu erstellen. Die Firma Energie Horn AG wurde gegründet. Die Erfahrungen im Hoch- und Tiefbau und der Schlosserei konnten beim Bau des Wärmenetzes, des Heizhauses sowie der Installation der Rohranlagen voll eingesetzt werden. Inzwischen misst das Fernwärmenetz ca. 4,5 km und reicht bis ins Industriegebiet in Tübach. In Horn und Tübach werden so rund 400 Haushalte mit Energie für Heizung und Warmwasser versorgt. Jährlich werden in Horn der Verbrauch von 435 Tonnen Heizöl durch Holz ersetzt und 1’200 Tonnen weniger Co2 ausgestossen.

Heute arbeiten ca. 30 Vollzeitangestellte in unserm Betrieb, vor allem im Hoch- und Tiefbau. Der Ausbildungsstand unseres Personals, der moderne Maschinenpark und der grosszügige Werkhof garantieren unsern Kunden eine kompetente und gefreute Dienstleistung.

Wir stehen zu unserm Standort in Horn am See. Unsere Stärke ist die Nähe zum Oberthurgau und zur Region St. Gallen.

Sepp Popp

Mai 2017

Popp AG  |  Feldstrasse 6  |  9326 Horn TG  |  Telefon 071 844 10 70  |  info@popp-horn.ch